Montag, 30. November 2009

Prima Klima

Am Wochenende habe ich gelegentlich Zeit, wirklich jeden Artikel des heimischen Käseblattes – für den ich ja auch schließlich teuer Geld bezahlt habe – zu lesen. Also auch Themen zur Weltpolitik, über die sonst gerne mal hinweghusche, weil ich die große Politik meist doch nicht verstehe…

So konnte ich der Tagespresse entnehmen, dass die großen Brüder links und rechts sich nicht so wirklich mit dem Gedanken, ihren Ausstoß an Dreck zu reduzieren, anfreunden können. Nun kann man der Weltöffentlichkeit natürlich nicht so einfach die schlichte Wahrheit, dass einem der Klimawandel am A… vorbeigeht, um die Ohren hauen. Also muss eine ansprechende Lesart her – und die hat man jetzt wohl gefunden: nicht das Klima wird schlechter, nein – das Wetter wird besser! Klar, die Leute haben recht! Wer braucht schon knackig kalte Winter? Eisbären vielleicht – aber sonst? Und wenn man das so schön vorgeführt bekommt, hat man gleich gar kein schlechtes Gewissen mehr, wenn man einfach die zunehmend milderen Temperaturen (ich denke da an des Osters Outdoor-Frühstück…am 25. November) genießt und schon mal die ersten Palmen auf der Terrasse pflanzt.

Das Viehzeug hat sich wohl auch schon arrangiert, Vorreiter sind seit ein paar Jahren ein paar grüne Papageien, die sich offensichtlich im Wiesbadener Schlosspark ziemlich wohl fühlen und auch gerne mal einen kleinen Ausflug in unsere kleine Stadt machen. So zu sehen gestern morgen, als ich der Abholung durch meine Freundinnen harrte. Noch etwas verschlafen stand ich da an der Bushaltestelle zu Gonsenheim, da krächzte es auf einmal in den höchsten Tönen und einer großer grüner Schwarm flatterte über mir vorbei. Ich gebe zu, es hat eine Weile gedauert, bis mir die Zuordnung gelungen ist. Da waren sie schon wieder weg. Fast alle. Bis auf einen Nachzügler, der heftig schimpfend den Anschluss suchte. Hatte wohl die Orientierung verloren. Ob das Vögelchen Stefanie hieß?

Montag, 23. November 2009

Heut' bei den Nachrichten...

...habe ich lesen dürfen, dass der "Large Hardron Collider" in Genf nach einem Jahr rumgewurstel endlich wieder einsatzbereit ist. Wir erinnern uns: die European Organization for Nuclear Research (CERN) hatte letztes Jahr so eine 27 Kilometer lange Spielbahn, vulgo Teilchenbeschleuniger, gebastelt, um schwarze Löcher zu produzieren. In diese sollte dann unser Universum eingesogen werden. Oder so. Zumindest war das das Ergebnis der hochwissenschaftlichen Recherche der BILD-Zeitung. Ich glaube, bei CERNs hieß das ein bisschen anders, aber sei's drum: das Ende der Welt nahte mal wieder. Ich hatte mich schon gewundert, dass nix draus geworden ist und wir uns alle nach wie vor mehr oder weniger bester Gesundheit erfreuen durften. Jetzt weiß ich's endlich: das Ding funzte nicht! Peinlich, peinlich, liebe Schweizer. Aber jetzt tut es wieder, der Weltuntergang war also nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben. Und da kann man sich nun weiter freuen.

Noch einen schönen Tag. Es könnte der letzte sein...

Sonntag, 15. November 2009

Falls wir nochmal auf die Idee kommen sollten...

...unseren chinesischen Kumpels Walzer beibringen zu wollen:



Damit kriegen wir es bestimmt besser hin als mit Richard Clayderman!

Samstag, 7. November 2009

Jugend forscht


Eine ganz wichtige Frage: sollte man USB-Sticks zusammen mit der pflegeleichten Wäsche bei 60°C in die Waschmaschine tun? Sollte man nicht. Auch wenn er noch so dreckig ist. Wie ich drauf komme? Ach, nur so...

Freitag, 6. November 2009

Was ist ein Original?

Wenn man - wie ich im Moment - saisonbedingt mal ein wenig auf Schnauze liegt, ist das zwar einerseits extrem nervig: Rüssel läuft, dicke Rübe, Husterei - Sachen die die wenigsten brauchen. Die geistigen Kapazitäten reichen gerade noch für leichte Lektüre. Und für zum Posten, natürlich...

Andererseits habe ich Zeit, ein sehr empfehlenswertes Buch mit dem vielversprechenden Titel "Allein unter 1,3 Milliarden" von Christian Y. Schmidt, in dem er seine Reise von Shanghai bis Kathmandu beschreibt, zu lesen. Ich kann nicht zählen, wie oft ich mir dachte "jaja, kenn' ich, steht auch so oder ähnlich im Wudang-Blog" - aber eines wusste ich nicht:

"Im Fernsehen singt eine junge Frau das Fool's-Garden-Stück "Lemon Tree" auf Chinesich. Aus nicht erklärlichen Gründen ist hierzulande der Song der deutschen Band aus Möttlingen bei Böblingen bis heute ein Riesenhit..."

Ich habe es geprüft, bin fündig geworden und habe - mit der frechen Behauptung "Original" bei youtube diese Produktion entdeckt:



Wenn natürlich derjenige, dessen Produkt öfter durchgenudelt wird, Anspruch auf die Bezeichnung "original" hat, sieht es für die Jungs aus Möttlingen allerdings mau aus: da gibt es in China-Land defintiv den größeren Markt für. Pech gehabt.